Colitis Ulcerosa

Die Colitis ulcerosa ist eine chronische, d.h. langdauernde/lebensbegleitende Erkrankung des Dickdarms, die meist in Schüben verläuft. Sie verursacht Geschwüre (lat. ulcera, daher ulcerosa = geschwürig) in der inneren Schleimhautschicht des Kolons, wie der Dickdarm auch genannt wird (colitis: Entzündung des Kolons). Diese Entzündung der Darmschleimhaut breitet sich am Mastdarm beginnend kontinuierlich unterschiedlich weit im Dickdarm aus. Am Anfang des Dickdarms oder am Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm kommt die Colitis ulcerosa zum Stillstand. Damit unterscheidet sich die Colitis ulcerosa von der anderen häufigen chronisch entzündlichen Darmerkrankung, dem Morbus Crohn, der alle Bereiche des Verdauungstrakts befallen kann.

Männer und Frauen erkranken etwa gleich oft an Colitis ulcerosa – und zwar häufig als junge Erwachsene im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. Doch kann grundsätzlich jeder erkranken, auch Kleinkinder und ältere Menschen. So ist auch eine Alters-Colitis bekannt.

Vergleich Befall Morbus Crohn - Colitis ulcerosa (Bild: Gastro-Liga e.V)

Beschwerden

Typische Beschwerden bei der Colitis sind vor allem häufige, blutig-schleimige Durchfälle, nicht selten Bauchschmerzen im linken Unterbauch, ständiger Stuhldrang, Fieber, allgemeine körperliche Schwäche, eventuell, aber seltener als beim Morbus Crohn, Begleiterkrankungen wie z.B. Hautveränderungen, Gelenkschwellungen und Augenentzündungen.

Manche Betroffene leben über viele Monate und sogar Jahre hinweg ganz beschwerdefrei. Bei anderen flammt die Erkrankung häufiger auf und sie brauchen den Einsatz vieler Medikamente oder auch chirurgische Eingriffe.

Je weiter die Entzündung im Dickdarm fortgeschritten ist, desto ausgeprägter können die Symptome auftreten und desto höher ist das Risiko von Komplikationen.

Ausdehnung

Zum Zeitpunkt der Diagnose ist bei etwa 25 bis 55 von 100 Patienten mit Colitis ulcerosa lediglich der Mastdarm befallen (Proktitis). Als Proktosigmoiditis wird eine Colitis ulcerosa bezeichnet, deren Entzündung den Mastdarm und den letzten Teil des Dickdarms, das Sigma, erreicht. Linksseitige Colitis wird die Entzündung bis zur linken Krümmung (linke Flexur) des Dickdarms bezeichnet. Unter einer subtotalen Colitis versteht man eine Ausdehnung der Entzündung über diese linke Flexur hinaus. Ist der gesamte Dickdarm von den Geschwüren betroffen, spricht man von einer Pancolitis oder totalen Colitis. Das sehr seltene Hineinwaschen der Entzündung in die letzten Abschnitte des Dünndarms (Terminales Ileum) nennt man Backwash-Ileitis.

Diagnostik

Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass Sie Colitis ulcerosa (oder eine andere chronisch entzündliche Darmerkrankung, z.B. den Morbus Crohn) haben könnten, wird er Sie zunächst ausführlich über Ihre Beschwerden, über Vorerkrankungen und Allergien befragen und eine gründliche Untersuchung des gesamten Körpers vornehmen – dazu gehören ein Abtasten des Bauches auf Druckschmerz, die Betrachtung der Farbe von Haut und Schleimhäuten und die Untersuchung des Enddarms mit dem Finger. Durch die Untersuchungen des Stuhls kann eine Erkrankung durch Bakterien ausgeschlossen werden.

Mittels Blutuntersuchungen können Hinweise auf Blutarmut, Vitamin- und Mineralstoffmangel und Anzeichen einer erhöhten Entzündungsaktivität im Körper gefunden werden. Mit einer Ultraschalluntersuchung kann eventuell der Ort der Entzündung im Dünn- oder Dickdarm erkannt werden.

Die wichtigste Untersuchungsmethode zur Diagnose einer Colitis ulcerosa ist jedoch die Koloskopie, die Dickdarmspiegelung.