CBD - Infos von offizieller Seite

Zum Thema Umgang mit legalem Hanf haben die Behörden ein neues Merkblatt herausgegeben. Erarbeitet haben dieses das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic, das Bundesamt für Gesundheit (BAG), das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) sowie die Kantonsapotheker. Es handelt sich um eine Zusammenfassung von Regeln über die verschiedenen CBD-Produkte. Interessant sind auch die Hinweise im Abschnitt "Strassenverkehr".
Das vorliegende Merkblatt gibt also einen Überblick über die verschiedenen Angebote CBD-haltiger Rohstoffe und Produkte und deren Einstufung und Verkehrsfähigkeit aufgrund der aktuellen Gesetzeslage.

Vollzugshilfe der technischen Plattform für Abgrenzungsfragen BAG, BLV und Swissmedic

Produkte mit Cannabidiol (CBD) liegen auch in der Schweiz im Trend. CBD untersteht im Gegensatz zu THC (Tetrahydrocannabinol) nicht dem Betäubungsmittelgesetz, weil es keine vergleichbare psychoaktive Wirkung hat. Dies bedeutet jedoch nicht, dass CBD nach Belieben irgendwelchen Präparaten beigegeben oder willkürlich beworben werden kann.

Damit ein Produkt legal vermarktet werden darf, muss es jener Gesetzgebung entsprechen, gemäss welcher es in Verkehr gebracht wird: Je nach Zuordnung kommt die entsprechende schweizerische Gesetzgebung zur Anwendung.

Das vorliegende Merkblatt gibt einen Überblick über die verschiedenen Angebote CBD-haltiger Rohstoffe und Produkte und deren Einstufung und Verkehrsfähigkeit aufgrund der aktuellen Gesetzeslage. Es dient primär als Vollzugshilfe, um die jeweilige Zuständigkeit (Behörde) aufzuzeigen und einen einheitlichen Vollzug zu fördern. Gleichzeitig sollen mögliche Anbieter für die zu beachtenden rechtlichen Vorgaben sensibilisiert werden.

Detaillierte Informationen zu CBD-Produkten und der gesetzlichen Lage entnehmen Sie bitte diesem Merkblatt.

22. März 2017

Redaktion SMCCV

« Welt-CED-Tag 2017 Schauspielerin Barbara Terpoorten «erlebt» 24 Stunden als Morbus-Crohn-Patientin »